2. O-SEE UltraTrail & CrossRun im Zittauer Gebirge am 17.Oktober 2020

Aktualisiert: Nov 12

Am Ende waren die Verantwortlichen vom O-SEE Sports e.V. und der HSG Turbine/Abteilung Leichtathletik sogar etwas stolz, dass sie das mit dem O-SEE UltraTrail 2020 doch „durchgezogen“ haben. Spätestens nachdem am Donnerstag vor dem Wettkampfwochenende die Corona-Ampel des Landkreises auf Orange schaltete, standen mehr als nur drei Fragezeichen bei den Organisatoren auf der Stirn. Nach der O-SEE Challenge nun die nächste Absage eines ambitionierten Vorhabens? Bitte nicht…


Aber mit einem nochmals verschärften Hygienekonzept und Abstimmung mit dem Gesundheitsamt konnte die Veranstaltung dann doch stattfinden. Es haben sich auch alle an die Regeln gehalten, waren diszipliniert in Sachen Abstand und Maske, so dass es zu keinen Zwischenfällen kam, auch danach nicht. Dass dies die letzte größere Outdoor-Veranstaltung in der Region vor dem zweiten Lockdown war, wusste man zu dem Zeitpunkt zwar noch nicht, aber man ahnte es.


Danke also an alle, die das schöne und 2020 eher seltene Erlebnis eines gelungenen Sportevents ermöglicht haben: die HSG Turbine Leichtathleten & O-SEE Sports; die vielen Helfer, welche sich den Samstag bei trüben kühlem Herbstwetter um die Ohren geschlagen haben; die Dienstag-MTB-Gruppe des DAV, welche die Ausschilderung komplett übernommen hat; die Rettungsdienste; die Gemeinde Oybin mit all ihren Institutionen, die SDG der Stadt Zittau; die Feuerwehr Oybin; der DJ; der Baer Zeitnahmeservice, die Fotografen – und natürlich die Sponsoren.


Konnte an den Premierenerfolg von 2019 angeknüpft werden? Ja, definitiv. Lediglich beim Wetter mussten ein paar Minuspunkte verbucht werden. Aber genaugenommen war das Wetter auch ok, Spätherbst eben. Für einige Momente konnte man sogar mit etwas Glück auf Hochwald und Lausche ein paar Sonnenstrahlen und wunderbare Tiefblicke „erhaschen“.

Viele Teilnehmer, die zum ersten Mal teilgenommen haben, waren wieder schlichtweg begeistert, von den Strecken, der Landschaft, der Organisation, dies zeigen u.a. auch die Kommentare der Aktiven, welche auf den Social Media Kanälen abgegeben wurden, z.B.:

„…drei Verpflegungspunkte und eine Streckenausschilderung die seinesgleichen sucht, machte das Rennen zu einem der professionellsten Läufe die ich so kenne. Wer sich hier verläuft ist selber schuld.“ (Läufer über die 25Km)

„Noch mal ein dickes Lob. Das war ein duftes Laufevent am WE. Hat jede Menge Spaß gemacht. Sehr fein…“ (Läufer auf den 50km)

„Danke für den schönen Ultra im traumhaften Zittauer Gebirge.“ (50km Läufer aus Niedersachsen)

Auch sprechen die gegenüber 2019 höheren Teilnehmerzahlen (79 auf den Kids-, 87 auf den Cross-Strecken, sowie 172 über die 25km und 123 auf den 50Km) für eine gelungene Veranstaltung. Die 2019 kritisierte Art und Weise Streckenmarkierung und Demarkierung war 2020 überhaupt kein Thema mehr. Dafür gab es leichte Abzüge bei der Verpflegung, welche aufgrund der Coronaschutzvorgaben doch stark eingeschränkt war. Aber das wird 2021 besser. Versprochen!

Gratulation allen Siegerinnen und Siegern, insbesondere aber den Helden und Heldinnen über die langen Distanzen:

  • 50km Maja Betz/5h:20min und Frank Rothe/4h:41min.

  • 25km Theresa Werner/2h:26min und Max Döcke/2h:01min.

Sie unterboten alle trotz der schwierigeren Wetter- und Streckenbedingungen die Vorjahreszeiten z.T. deutlich, Respekt und Glückwunsch dazu.

Fazit: Der O-SEE Ultra hat die 2. Auflage auch unter erschwerten Bedingungen bravourös bestanden. Das Event hat weiteres Potenzial. Das Management des weltweit agierenden Outdoorsport-Labels XTERRA hat bereits Interesse bekundet, die Veranstaltung in eine neue Europaserie aufzunehmen…

Dr. Klaus „Benno“ Schwager

O-SEE Sports e.V.



152 Ansichten

©2020 O-SEE ULTRA TRAIL